Schlagwort-Archive: Freude

Verheißung

Urlaubsbedingt kommt dieser Beitrag etwas später. Und gefühlt ist die Weihnachtszeit für viele bereits vorbei. Trotzdem oder gerade deshalb noch einmal ein wenig Nachdenken über die weihnachtlichen Existenzbilder und Narrative.

Wir sind im Zusammenhang mit der nächtlichen Verkündigung des Engels an die Hirten schon darauf gestoßen. Da ist von einem Retter die Rede, von einem Messias (das griechisch Wort dafür ist „Christos“, das deutsche „Gesalbter“). Und ich will jetzt gar nicht so sehr auf den Erwartungshorizont oder die Erwartungshorizonte, die damals mit diesen Worten verbunden waren, eingehen. Sondern das Motiv als solches in den Blick rücken. Den Gedanken, dass in ein menschliches Leben – in Ihres oder in meins – Gott selbst heilsam eingreift. Dass Gott in irgend einer Weise an meinem Glück – aufs Ganze gehend: an meinem Heil – mitwirkt.

Das ist eine Grunddimension christlicher Existenz. Die Überzeugung, dass es im Leben mehr gibt als meine eigene Kraft, überhaupt mehr als menschliche Kraft. Die Überzeugung und die Hoffnung, dass Gott an meinem Leben und meinem Glück Interesse hat, dass er mir Gutes will. Und dass er dieses Gute auch bewirken kann. Oder vorsichtiger ausgedrückt: dass er seinen Teil dazu beitragen kann.

Diesen existentiellem Horizont bezeichnet der Begriff „Verheißung“. Gott verspricht, im menschlichen Leben präsent und wirksam zu sein – und Menschen vertrauen darauf, hoffen darauf, richten ihre Existenz darauf aus.

Nicht nur auf das Wirken Gottes, das wäre ein Missvertsändnis. Die eigene Kraft ist auch wirksam und wichtig. Aber sie muss nicht alles sein. Ich muss nicht alles sein. Und auch Du musst mir nicht alles sein. Es bleibt eine Perspektive offen, ein Blick zum Himmel gewissermaßen.

Die Sterndeuter stehen in der Weihnachtsgeschichte für diese Perspektive. „Magoi“ heißen sie im Text. Magier. Menschen, die mit mehr rechnen, als es den Anschein hat.

Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihm zu huldigen. Der Stern steht für die Sehnsucht und die Hoffnung auf dieses „Mehr“. Und das „huldigen“ steht für die Bereitschaft und Sehnsucht, sich dieser Kraft Gottes anzuvertrauen, sich Gott gewissermaßen zu Füßen zu legen, auf dass er mir und aus mir und meinem Leben etwas Gutes, Heilsames mache.

Als die Magier schließlich, geleitet vom Stern, zum Stall – zum Ort ihrer Gottesbegegnung – kommen, da heißt es wörtlich: Sie freuten sich eine große Freude sehr. Eine rührende Formulierung ist das: Sie freuten sich eine große Freude sehr. Und auch ein guter Wunsch für das neue Jahr. Dass Sie immer wieder Momente der Gottbegegnung erleben, Momente, in denen Sie eine Kraft erfahren, die mehr ist als das, was Sie selbst haben. Und dass diese Erfahrung Sie mit Freude erfüllt und Sie sich, wenigstens einen Augenblick lang, freuen eine große Freude sehr.

Advertisements

Im Licht Gottes betrachtet

Vielleicht haben Sie es bemerkt. In der lukanischen Weihnachtsgeschichte kommt ein Detail vor, das wir als adventliches Motiv schon kennen gelernt haben: der Glanz, die Lichtwucht Gottes.

Wir finden das Motiv in der ersten Szene mit den Hirten. Im Text heißt es:

Hirten waren in dieser Gegend auf dem Feld, Wache haltend des Nachts über ihre Schafe. Und ein Engel Gottes trat zu ihnen und der Glanz Gottes umstrahlte sie.

Der Glanz, die Lichtwucht Gottes umstrahlt sie. Von Gott her wird, wenn man so sagen will, ihre Lebenssituation in ein anderes Licht getaucht. Was zunächst einmal eine existentielle Erschütterung auslöst. Sie wurden von einer großen Furcht erfüllt, heißt es. Der Engel reagiert darauf. Fürchtet euch nicht! Der erste Imperativ im neuen Testament. Nicht fürchtet euch! Und weiter: Siehe nämlich: ich verkünde euch – hier haben wir im Text das Verb, von dem „Evangelium“ kommt: ich spreche euch gut zu, ich habe gute Nachricht – eine große Freude, die sein wird dem ganzen Volk.

Literarisch haben wir zwei Paare: die Nacht und die Lichtwucht Gottes; und die große Furcht und die große Freude. Daraus ist die existentielle Botschaft gebaut.

Die Lebenssituation eines Menschen tritt ein in das Licht Gottes. Sie wird dadurch durchsichtig für eine andere Art der Wahrnehmung und Bewertung. Das ist das Grundprinzip der christlichen Weltanschauung. Christliche Weltanschauung rechnet damit, dass ein menschliches Leben – mein Leben – im Licht Gottes anders aussieht. Dass im Licht Gottes noch ganz andere Dimensionen sichtbar werden als die, die ich sehe. Dass sich – hier kommen Furcht und Freude ins Spiel – im Licht Gottes auch bedrohliche und beängstigende Situationen wandeln können. Dass darin etwas zum Vorschein kommen kann, das Entlastung bringt oder Hoffnung macht oder, mit aller Vorsicht gesagt, mit Humor zu nehmen ist.

Die Botschaft des Engels, die die in den Lichtglanz Gottes getauchten Hirten hören, ist aber noch nicht zu Ende. Von einem „Retter“ ist die Rede und von einem „Gesalbten“ (das griechische Wort dafür ist „Christos“, das hebräische „Messias“). Was es damit auf sich hat, dazu mehr im nächsten Beitrag. Bleiben Sie dran.