Schlagwort-Archive: Jesus

Grundkurs Christentum (5): Evangelium

EvangeliumDas fünfte Stichwort gibt es gleich in mehreren Sprachen. Lateinisch heißt es „Evangelium“. Das kommt vom (alt-)griechischen „eu angellion“ und heißt zu deutsch so viel wie: „gute Nachricht“ oder „gute / frohe Botschaft“. Gemeint ist damit einerseits ein Text, genauer: eine Textsammlung. Und andererseits der Inhalt dieser Texte.

Wir fangen mal mit den Texten an. Eine Mini – Einführung zunächst. Im nächsten Impuls wenden wir uns dann dem Inhalt zu.

Die Christen lesen, um etwas von Jesus zu erfahren, oft in einem bestimmten Buch. Dieses Buch heißt „Bibel“, was zu deutsch eigentlich einfach „Buch“ bedeutet. Diese Bibel hat zwei große Teile. Einen langen mit Texten aus vielen Jahrhunderten – „Altes Testament“ genannt. Und einen kürzeren, in dessen Mittelpunkt Jesus steht, das sogenannte „Neue Testament“. Auf diesen Teil konzentrieren wir uns heute.

Dieser Teil besteht seinerseits wieder aus verschiedenen Texten. Aus vielen Briefen zum Beispiel, die an altchristliche Gemeinden geschrieben worden sind. Und dann gibt es vier große Erzählungen, in denen es um Jesus geht. Es wird darin erzählt, wie Jesus mit Menschen umgegangen ist, wie er ihnen begegnet ist und was er mit ihnen gemacht hat. Und es werden bestimmte Reden von ihm wiedergegeben, vor allem sogenannte „Gleichnisse“. Jesus bringt nämlich gerne Vergleiche, um das, was ihm wichtig ist, zu erklären.

Jesus selbst hat nichts aufgeschrieben (das unterscheidet Jesus etwa von Mohammed oder von Buddha). Er war eher ein Erzähler. Aber vor allem: Er wollte das, was ihm wichtig war, durch sein Leben sichtbar machen. Aufgeschrieben wurden seine Worte und Taten erst später, von Leuten, die Jesus erlebt haben.

Vier dieser Geschichtensammler haben die Worte und Taten Jesu in eine Art Rahmenerzählung eingebaut. Diese Sammlungen stehen im Neuen Testament. Sie sind jeweils nach ihren Autoren benannt (die Autoren tragen nur Vornamen: Markus, Matthäus, Lukas und Johannes). Interessant ist, dass diese Geschichtensammler eine eigene Überschrift für ihre Erzählungen erfunden haben. Sie wollten nicht einfach „Jesusgeschichten“ oder so etwas dazu sagen, sondern wollten anzeigen, dass diese Geschichten etwas Gutes, Wohltuendes, Bestärkendes, Aufbauendes sind – für jeden, der sie liest. Deshalb nannten sie ihre Geschichtensammlungen „Evangelium“: gute Nachricht.

Mehr dazu im nächsten Impuls.

 

Advertisements

Grundkurs Christentum (1): Jesus

Jesus - JohannesFür die Christen spielt ein Mensch namens Jesus eine wichtige Rolle. Er lebte vor etwa 2000 Jahren im heutigen Israel. Seine religiöse Beheimatung hatte Jesus im Judentum. Er war überzeugt, dass es einen Gott gibt, der sich für jeden Menschen interessiert und sich um ihn kümmert. Der Name „Jesus“ heißt übersetzt übrigens so etwas wie „Gott macht heil“.

Im Lauf seines Lebens spürt Jesus, dass Gott mit ihm etwas vorhat. Sein „Lebensprogramm“, seine „Berufung“ wird es, Menschen von Gott zu erzählen. Genauer: Menschen zu sagen und zu zeigen, dass Gott auf ihrer Seite ist. Besonders wendet er sich dabei Menschen zu, die sich selbst nicht sehr geliebt fühlen. Weil sie in Not sind oder weil sie in der Gesellschaft nichts gelten, weil sie sich schämen oder sich in ihrem Leben verstrickt haben. Ihnen versucht Jesus Mut zu machen. Vor allem durch die Art, wie er ihnen begegnet.

Er erinnert sie daran, dass jeder Mensch in sich etwas ganz Heiliges hat, das nicht zerbrechen und nicht besudelt werden kann. Und er versucht, ihr Vertrauen auf Gott zu stärken. Es gibt mehr als das, was du selbst hast oder kannst. Auch mehr, als dir die Anderen geben. In dir gibt es so etwas wie eine himmlische Quelle, aus der du Kraft oder Mut oder Klarheit oder Trost schöpfen kannst.

Was hat das mit der sozialen Arbeit zu tun? Nun, in gewisser Weise setzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Caritas oder Diakonie dieses „Programm“ Jesu heute fort. Sie wenden sich Menschen zu – besonders Menschen in Not. Und durch diese Zuwendung – noch vor der konkreten Pflege- oder Beratungs- oder Hilfeleistung – können Menschen spüren: da interessiert sich jemand für mich und mein Leben. Es kümmert eine oder einen, wie es mir geht.

Manchmal spürt jemand in dieser menschlichen Zuwendung vielleicht auch noch mehr. Manchmal spürt sie oder er darin auch so etwas wie die Nähe Gottes. Ohne dass davon extra die Rede ist, vielleicht auch ganz unabhängig, ob ein Pflegender oder eine Beraterin oder ein(e) Begleiter(in) damit etwas anfangen kann.

Reflexions- / Diskussionsfragen:

  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihr berufliches Engagement mit dem „Programm“ Jesu etwas zu tun hat?
  • Wie empfinden Sie die Vorstellung, dass jemand durch Sie die Nähe Gottes spürt?